zwei Fragen zur Packetverwaltung

Hilfe bei Updates und Installtion von neuen Paketen bzw. Programmen.
Antworten
Benutzeravatar

Themen Author
Nutzer4354
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 153
Registriert: Mittwoch 8. September 2021, 01:53
CPU: Ryzen 3 3200U
GPU: Vega 3
Kernel: 5.15.25-1
Desktop-Variante: xfce/gnome
GPU Treiber: open source driver for vega 3
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

zwei Fragen zur Packetverwaltung

#1

Beitrag von Nutzer4354 »

hallo

ich suchte ja neulich nach dem Programm "cryptomator" in der Packetverwaltung und dabei viel mir auf, dass es offenbar zwei Versionen gibt.

1.) Cryptomator

sowie

2.) Cryptomator-bin

Die Beschreibung in der Packetverwaltung ist die gleiche, worin liegt aber der Unterschied ?

Und dann gibt es noch Dateien mit der Endung -git. zB von otrtool das ich nehme um Sendungen von OnlineTVRecorder zu decodieren, gibt es eine Version "otrtool" sowie "otrtool-git". ich nehme an, dass die Dateien mit der Endung -git andere Versionen sind, die dann aus der Quelle github stammen, richtig ?

Entscheidender ist aber die Frage nach dem Unterschied zwischen den normalen und den -bin Versionen.

Was auch auffällig ist und das kenne ich von anderen Distros nicht, dass es offenbar von sehr vielen Programmen eine Version aus den offiziellen Repositories gibt (Community) sowie vom gleichen Programm eine Version aus dem AUR. Warum ist das bei Manjaro so total häufig der Fall ? Sind die Leute mit den Versionen aus den offiziellen Repos so oft nicht zufrieden oder warum gibt es da so oft zwei verschiedene Versionen?

Oder ist es so, dass die Software einfach auf verschiedenen Plattformen sozusagen gehostet wird, zur Verfügung gestellt werden und es da vielleicht Unterschiede in der Aktualität gibt ?
Es ist traurig, daß die Menschen Angst davor haben, einfach so zu sein, wie sie sind! (Michael Landon)

Günther
Erfahrenes Foren Mitglied
Erfahrenes Foren Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 23. Juni 2021, 00:19
CPU: AMD Ryzen 7 5700G
GPU: AMD Radeon Graphics (iGPU)
Kernel: Manjaro, actual
Desktop-Variante: KDE Plasma
GPU Treiber: amdfree
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: zwei Fragen zur Packetverwaltung

#2

Beitrag von Günther »

Normalerweise nimmst du die Variante ohne "bin" "git".

Dies ist quasi das, was getestet und vom Hersteller/Programmierer freigegeben wurde. Also ideal. ;)

"bin" "git" sind meist gerade entwickelde Versionen, sind für Betatester, Entusiasten etc. ;)
Nutzer4354 hat geschrieben: Samstag 16. April 2022, 21:20 Was auch auffällig ist und das kenne ich von anderen Distros nicht, dass es offenbar von sehr vielen Programmen eine Version aus den offiziellen Repositories gibt (Community) sowie vom gleichen Programm eine Version aus dem AUR. Warum ist das bei Manjaro so total häufig der Fall ? Sind die Leute mit den Versionen aus den offiziellen Repos so oft nicht zufrieden oder warum gibt es da so oft zwei verschiedene Versionen?
Arch Linux bzw Manjaro bieten die Freiheit, die andere Distros nicht bieten. Man wird nicht gezwungen, das Update oder den Stand der Software hinzunehmen, sondern kann auch diese per default (official/git) variieren.
Benutzeravatar

Daemon
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 783
Registriert: Freitag 22. Dezember 2017, 14:17
CPU: 6082
GPU: wtf
Kernel: pre-linux
Desktop-Variante: pre-linux
GPU Treiber: hab keine
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: zwei Fragen zur Packetverwaltung

#3

Beitrag von Daemon »

Günther hat geschrieben: Samstag 16. April 2022, 22:15 Normalerweise nimmst du die Variante ohne "bin" "git".
Dies ist quasi das, was getestet und vom Hersteller/Programmierer freigegeben wurde. Also ideal. ;)
"bin" "git" sind meist gerade entwickelde Versionen, sind für Betatester, Entusiasten etc. ;)
Da muss ich widersprechen.
xxx-bin sind kompilierte Versionen, so dass man diese nicht selbst bauen muss (bzw. von z.B. yay/trizen zu kompilierung angesteossen wird), was oftmals ein Vorteil ist. Also im Prinzip so, wie wenn ihr Pakete aus dem normale Repo installiert.
Könnt ja mal ein großes Programm ohne -bin Version vom AUR installieren (z.B. Google Chrome reicht schon), je nach Hardware welche ihr habt, kann es halt etwas dauern. Und wenn dann am Schluss eine Fehlermeldung auftaucht die ihr nicht versteht, war alles umsonst.
Deswegen, wenn es eine gibt, die -bin Version benutzen.

-git Versionen sind je nach Branch, oftmals aktueller, aber wahrscheinlich nicht so oft getestet, und z.T. kommen da halt jeden Tag neue Versionen, d.h. jeden Tag das Paket neu bauen.
Siamo con il nostro Dio Scuro
Benutzeravatar

Themen Author
Nutzer4354
Forum Kenner
Forum Kenner
Beiträge: 153
Registriert: Mittwoch 8. September 2021, 01:53
CPU: Ryzen 3 3200U
GPU: Vega 3
Kernel: 5.15.25-1
Desktop-Variante: xfce/gnome
GPU Treiber: open source driver for vega 3
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: zwei Fragen zur Packetverwaltung

#4

Beitrag von Nutzer4354 »

Daemon hat geschrieben: Sonntag 17. April 2022, 09:27 xxx-bin sind kompilierte Versionen, so dass man diese nicht selbst bauen muss (bzw. von z.B. yay/trizen zu kompilierung angesteossen wird), was oftmals ein Vorteil ist. Also im Prinzip so, wie wenn ihr Pakete aus dem normale Repo installiert.
Könnt ja mal ein großes Programm ohne -bin Version vom AUR installieren (z.B. Google Chrome reicht schon), je nach Hardware welche ihr habt, kann es halt etwas dauern. Und wenn dann am Schluss eine Fehlermeldung auftaucht die ihr nicht versteht, war alles umsonst.
Deswegen, wenn es eine gibt, die -bin Version benutzen.
das erklärt die Fehlemeldungen, die da doch zwischdndrin immer wieder vorkommen! :)
Es ist traurig, daß die Menschen Angst davor haben, einfach so zu sein, wie sie sind! (Michael Landon)
Benutzeravatar

josefine_h
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 10. August 2021, 10:42
CPU: AMD FX-8350 (8) @ 4.000GHz
GPU: AMD ATI Radeon 540/540X/550/550X
Kernel: 5.17
Desktop-Variante: cinnamon / KDE
GPU Treiber: AMD
Hat sich bedankt: 84 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: zwei Fragen zur Packetverwaltung

#5

Beitrag von josefine_h »

Daemon hat geschrieben: Sonntag 17. April 2022, 09:27
Günther hat geschrieben: Samstag 16. April 2022, 22:15 Normalerweise nimmst du die Variante ohne "bin" "git".
Dies ist quasi das, was getestet und vom Hersteller/Programmierer freigegeben wurde. Also ideal. ;)
"bin" "git" sind meist gerade entwickelde Versionen, sind für Betatester, Entusiasten etc. ;)
Da muss ich widersprechen.
xxx-bin sind kompilierte Versionen, so dass man diese nicht selbst bauen muss (bzw. von z.B. yay/trizen zu kompilierung angesteossen wird), was oftmals ein Vorteil ist. Also im Prinzip so, wie wenn ihr Pakete aus dem normale Repo installiert.
Könnt ja mal ein großes Programm ohne -bin Version vom AUR installieren (z.B. Google Chrome reicht schon), je nach Hardware welche ihr habt, kann es halt etwas dauern. Und wenn dann am Schluss eine Fehlermeldung auftaucht die ihr nicht versteht, war alles umsonst.
Deswegen, wenn es eine gibt, die -bin Version benutzen.

-git Versionen sind je nach Branch, oftmals aktueller, aber wahrscheinlich nicht so oft getestet, und z.T. kommen da halt jeden Tag neue Versionen, d.h. jeden Tag das Paket neu bauen.
Ganz genau so ist es.
Dem habe ich nichts hinzu zu fügen.
Danke für die tolle Erklärung, habe auch schon überlegt wie ich es am besten formulieren sollte, du warst aber schneller.
Manjaro ist mein Liebling-System :)
AMD FX-8350 (8) @ 4.000GHz - AMD ATI Radeon HD
Manjaro-Cinnamon | Manjaro-KDE
Antworten

Zurück zu „Manjaro Linux Paketverwaltung und Kommandozeile“