.local - ja oder nein ?

Linux Mint, Ubuntu, elementary und Co. Hier kann über andere Linux Distributionen Diskutiert werden.
Antworten
Benutzeravatar

Themen Author
LaGGGer
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 654
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.15
Desktop-Variante: XFCE, z.Z. Cinnamon
GPU Treiber: Nvidia 510.54
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

.local - ja oder nein ?

#1

Beitrag von LaGGGer »

Hallo
Ich habe mal endeavourOs mit Mate - Desktop installiert weil ich das mal testen wollte. Ist schon aufwendiger zu konfigurieren wie manjaro, pamac-manager fehlt, NVidia muss umständlich nachinstalliert werden.
Ok, das ISO ist nur 1,8GB groß, das letzte Manjaro Mate hat 3.3GB. Klar das hier was fehlt.

Aber ok, das nur am Rande.

Es geht um einen NFS mount in der fstab. Ich mounte immer über den Server Namen, nicht über die IP - Adresse.
So sieht das bei Manjaro aus:

Code: Alles auswählen

nas.local:/Freigabe	    /home/xxx/Freigabe	    nfs	rw,soft,auto,users,async,nofail      0	0
So wollte ich das auch mit endeavourOs machen, leider bekomme ich damit keine Verbindung zum Server. ich habs dann durch testen herrausgefunden, ich muss hier das .local weglassen:

Code: Alles auswählen

nas:/Freigabe	    /home/xxx/Freigabe	    nfs	rw,soft,auto,users,async,nofail      0	0
So klappt der nfs-mount.
Ist schon lange her, aber bei LinuxMint oder Ubuntu war das damals auch so das ich das .local weglassen musste.

Beziehungsweise andersherum, ich habe, als ich zu Manjaro gewechselt bin, hier keine Verbindung bekommen, erst nach langem Forschen im Web bin ich auf das .local gestoßen. Ich denke das hat was mit einer Domain zu tun.

Und was mir noch aufgefallen ist, showmount funktionierte auch nicht gleich, hier in Manjaro kann ich mit oder ohne .local arbeiten und bekomme immer die IP angezeigt.
In endeavourOs funktioniert es nur ohne, mit .local wird kein Server gefunden.

Code: Alles auswählen

showmount nas.local
clnt_create: RPC: Unknown host
Warum wird einmal .local verlangt und einmal nicht ? Wer oder was legt das fest?
°°
MfG LaGGGer
Benutzeravatar

zompel
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 388
Registriert: Montag 9. Dezember 2019, 19:52
Wohnort: Essen, NRW
CPU: Intel Core i9-9900KF
GPU: nVidia GeForce RTX 2070
Kernel: 5.15 LTS
Desktop-Variante: Gnome
GPU Treiber: nVidia
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#2

Beitrag von zompel »

Bin gerade nicht zu Hause um nachzuschauen, aber könnte es damit zu tun haben was in der /etc/hosts eingetragen bzw. nicht eingetragen wurde?
Benutzeravatar

Themen Author
LaGGGer
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 654
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.15
Desktop-Variante: XFCE, z.Z. Cinnamon
GPU Treiber: Nvidia 510.54
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#3

Beitrag von LaGGGer »

Hallo
Das kanns nicht sein, in beiden steht das gleiche drin, bis auf den Rechnernamen:

Code: Alles auswählen

# Host addresses
127.0.0.1  localhost
127.0.1.1  manjaro  # endeavour
::1        localhost ip6-localhost ip6-loopback
ff02::1    ip6-allnodes
ff02::2    ip6-allrouters
Aber danke für deine Antwort.
°°
MfG LaGGGer
Benutzeravatar

gosia
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 1916
Registriert: Dienstag 24. Mai 2016, 13:33
CPU: Intel i5-3210M
GPU: Intel HD 4000
Kernel: 4.19
Desktop-Variante: Openbox
GPU Treiber: i915
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 399 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#4

Beitrag von gosia »

Hallo LaGGGer,
LaGGGer hat geschrieben: Dienstag 12. April 2022, 12:25 Wer oder was legt das fest?
die Regeln für NFS in Verbindung mit fstab. Und da steht drin, dass entweder der Hostname oder die IP-Adresse vom NFS-Server benutzt werden soll. Genauer:

Code: Alles auswählen

man nfs
"The server's hostname can be an unqualified hostname, a fully qualified domain name, a dotted quad IPv4 address, or an IPv6 address enclosed in square brackets."
Du müsstest also nachsehen oder wissen, welchen Hostnamen Du dem Server gegeben hast, bzw. welcher ihm vom System gegeben wurde. Demnach sollte nas funktionieren, wenn nas = Hostname ist. nas.local ist streng genommen eigentlich kein FQDN (fully qualified domain name), wird aber wohl trotzdem so akzeptiert. Aber ich benutze immer den "unqualified hostname", also sowas wie fritz, china, von mir aus auch nas.

viele Grüsse gosia
Benutzeravatar

Themen Author
LaGGGer
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 654
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.15
Desktop-Variante: XFCE, z.Z. Cinnamon
GPU Treiber: Nvidia 510.54
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#5

Beitrag von LaGGGer »

Hallo gosia, danke für deine Antwort.

Also ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe....
gosia hat geschrieben: Dienstag 12. April 2022, 18:23 Du müsstest also nachsehen oder wissen, welchen Hostnamen Du dem Server gegeben hast, bzw. welcher ihm vom System gegeben wurde.
Bleiben wir bei dem Beispiel und nehmen an der Server heißt einfach nas. Beim installieren des Server - Betriebssystems, also OpenMediaVault, wird bei der Namensvergabe automatisch .local angehängt. Bin mir unsicher ob ich das damals so stehen gelassen habe.
Aber in meiner Fritz.Box steht nur nas. Ohne .local.

Aber warum braucht ein System (Manjaro) das .local, das andere (endeavourOs) nicht ? Wo ist das denn festgelegt?

Das kann doch nicht am Server liegen ?!
°°
MfG LaGGGer
Benutzeravatar

gosia
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 1916
Registriert: Dienstag 24. Mai 2016, 13:33
CPU: Intel i5-3210M
GPU: Intel HD 4000
Kernel: 4.19
Desktop-Variante: Openbox
GPU Treiber: i915
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 399 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#6

Beitrag von gosia »

Hallo LaGGGer,
OpenMediaVault hat tatsächlich die Angewohnheit an den Hostnamen den Domain-Namen lokal anzuhängen,
"Domain-Name“ belassen Sie auf der Vorgabe „local“.
https://www.tecchannel.de/a/so-richten- ... ,3200995,2
so dass bei deinem Beispiel der FQDN nas.local ist. Sieh mal im Server mit

Code: Alles auswählen

hostname --fqdn
nach. Wenn dem so ist, so müsste in der fstab sowohl der Servername nas als auch nas.lokal funktionieren.
LaGGGer hat geschrieben: Dienstag 12. April 2022, 18:50 Aber in meiner Fritz.Box steht nur nas
die Fritzbox zeigt IMHO nur den einfachen Hostnamen an, der ist dann nur "nas".
LaGGGer hat geschrieben: Dienstag 12. April 2022, 18:50 Aber warum braucht ein System (Manjaro) das .local, das andere (endeavourOs) nicht ?
in meinen Augen ist die Frage doch eher, warum Manjaro den FQDN braucht und mit dem einfachen Hostnamen nicht zurechtkommt. Das kann ich dir nicht beantworten, weil es eigentlich nicht normal ist. Auch das Wiki spricht eigentlich nur vom Servernamen
https://wiki.archlinux.org/title/NFS#Mo ... /etc/fstab
und die nähere Erläuterung zu NFS und Servername
https://man.archlinux.org/man/nfs.5
nennt ebenfalls alle von mir schon erwähnten Möglichkeiten,
"unqualified hostname, a fully qualified domain name, a dotted quad IPv4 address, or an IPv6 address"
so dass der "unqualified hostname" = "nas" auch funktionieren müsste. Wüsste also nicht, warum dies unter Manjaro nicht funtionieren sollte.

viele Grüsse gosia
Benutzeravatar

djeli
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 796
Registriert: Samstag 21. Mai 2016, 12:12
GPU:
Kernel:
Desktop-Variante:
GPU Treiber:
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#7

Beitrag von djeli »

Moin
endeavourOs versteht sich ja nicht als vollwertigen Desktop,sondern als Grund Installation.
Ähnlich wie Artix oder andere. Somit kann man nur das installieren was man braucht.
Es ist immer leichter nach zu installieren als deinstalieren.
endeavourOs benutzt den normalen Arch Kernel.

Manjaro möchte sich abheben von den "normalen" Installationen und macht einiges anders.

Wenn andere Linuxe kein .local benötigen, Manjaro aber ja ist die Frage was an Manjaro anders ist.
Ich weiß nicht wie die Namensauflösung funktioniert und gehandhabt wird,wie man aber sieht gibt es doch unterschiede.

Ich nutze beide Systeme und kann keinen wesentlichen Unterschied veststellen.

djeli
Benutzeravatar

Themen Author
LaGGGer
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 654
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.15
Desktop-Variante: XFCE, z.Z. Cinnamon
GPU Treiber: Nvidia 510.54
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: .local - ja oder nein ?

#8

Beitrag von LaGGGer »

Tja..
Das hätte ich nicht gedacht.
Habs jetzt noch mal hier in meinem Cinnamon Desktop getestet.

Mann.... jetzt hast du dich aber blamiert, dachte ich zunächst... hier funktioniert es ja mit & ohne .local... hier stimmt also das was du geschrieben hast, gosia:
gosia hat geschrieben: Dienstag 12. April 2022, 23:28 ... , so müsste in der fstab sowohl der Servername nas als auch nas.lokal funktionieren.
Sowas .. ich spinne doch nicht.... und mal mein XFCE hochgefahren und siehe da, hier stimmt meine Behauptung:
Der fstab NFS - mount funktioniert hier nur mit .local, ohne gehts definitiv nicht!

Schon seltsam, hätte eigentlich gedacht das meine Behauptung für ALLE Manjaro Desktops zutrifft, ist gilt aber nur für XFCE.
Beziehungsweise, ich habe bis jetzt nur XFCE & Cinnamon gestestet, bei den anderen Desktops weis ich es nicht.

#################

EDIT
Hab das mal ausprobiert:

Code: Alles auswählen

hostname --fqdn
nas.local
wie man sieht, der Server heist tatsächlich nas.local.
In der /etc/hosts steht:

Code: Alles auswählen

cat /etc/hosts
# This file is auto-generated by openmediavault (https://www.openmediavault.org)
# WARNING: Do not edit this file, your changes will get lost.
127.0.0.1 localhost.localdomain localhost
127.0.1.1 nas.local nas
Wenn ich das richtig interpretiere müsste beide Schreibweisen funktionieren. Ich meine das das der Fehler bei Manjaro XFCE liegt. Wenn man überhaupt von einem Fehler reden kann.
°°
MfG LaGGGer
Antworten

Zurück zu „Andere Linux Distributionen“