MX Linux

Linux Mint, Ubuntu, elementary und Co. Hier kann über andere Linux Distributionen Diskutiert werden.
Benutzeravatar

gosia
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 1516
Registriert: Dienstag 24. Mai 2016, 13:33
CPU: Intel i5-3210M
GPU: Intel HD 4000
Kernel: 4.19
Desktop-Variante: Openbox
GPU Treiber: i915
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: MX Linux

#31

Beitrag von gosia »

Hallo Jean-Paul,
Jean-Paul hat geschrieben: Freitag 8. Januar 2021, 13:50 werde mich zu der Thematik MX Linux hier im Forum raus halten.
War nicht so gemeint, dass wir hier nicht drüber reden könnten. Ginge auch, aber die Experten und Entwickler für MX sitzen nun mal im MX-Forum, da sind die Antwort-Chancen höher

viele Grüße gosia

Thatsme
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 15. September 2020, 10:14
CPU: verschiedene
GPU: verschiedene
Kernel: LTS 5.4.105-1
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: free-nonfree, kommt darauf an, welcher aktuell funktioniert
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MX Linux

#32

Beitrag von Thatsme »

LQ hat geschrieben: Freitag 8. Januar 2021, 11:15 Nun, ich kann nur DRINGEND emp­feh­len auf Geräte mit UEFI Only zu verzichten.
Das sehe ich im Grunde auch so. Meine Skepsis und "Aversion" gg. UEFI ist hoch. Ist halt keine OpenSource.
Blöd nur, dass man daran über kurz oder lang nicht vorbei kommt. Neuere Rechner bieten häufig nur UEFI only an.
Standards gibt es (noch?) keine und jeder frickelt sein eigenes "Uefi-Bios" zusammen.
Schon was die Bezeichnung Bios betrifft, finde ich es verwirrend und im Grunde falsch.

https://de.wikipedia.org/wiki/BIOS
Das BIOS ist funktionell seit 1998 durch dessen designierten Nachfolger Extensible Firmware Interface, kurz EFI, abgelöst. Diese ursprünglich für den Itanium von Intel entwickelte Firmware wird seit 2006 als Unified Extensible Firmware Interface, kurz UEFI, von mehreren Firmen gemeinsam weiterentwickelt. UEFI löst das BIOS seit ca. 2010 schrittweise ab, kann allerdings eine BIOS-Kompatibilitätsschicht bereitstellen, das englisch Compatibility Support Module oder kurz CSM, wodurch es voll zum BIOS kompatibel bleibt.[2] Aufgrund dieses fließenden Übergangs wird UEFI oft auch als UEFI-BIOS sowie dessen Firmware-Setup oft auch (weiterhin) als BIOS-Setup bezeichnet. Laut Intel soll jedoch das CSM, also der BIOS-Modus und somit die Kompatibilität, spätestens ab 2020 von den Herstellern weggelassen werden.[3]
Die Distris haben sich ja schon längst auf Uefi eingestellt und das Booten mit Uefi ermöglicht. Schneller als Gates ;)
Das Problem mal wieder hier, dieses - sorry - Drecks Mircrosoft. Gates ist ja schon immer dran, dass die Harwarehersteller nur MS ermöglichen und andere BS blockieren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_ ... ace#Kritik
„Ich frage mich, ob wir nicht versuchen sollten, die ACPI-Erweiterungen irgendwie Windows-spezifisch zu machen. Es ist nicht sehr günstig, wenn wir und unsere Partner die Arbeit machen und Linux wunderbar damit funktioniert, ohne etwas beigetragen zu haben. Möglicherweise kann man das nicht vermeiden, dennoch stört es mich. Vielleicht könnten wir die APIs so definieren, dass sie gut mit NT, aber nicht den anderen zusammenarbeiten, obwohl sie offen sind. Oder wir könnten vielleicht etwas in diesem Zusammenhang patentieren.“
– Bill Gates: E-Mail „ACPI extensions“ vom 24. Januar 1999

https://programm.ard.de/TV/daserste/das ... 6504116395
Viele Tipps, die die Umwelt schonen https://www.smarticular.net/
Antworten