Meine alte Suse

Linux Mint, Ubuntu, elementary und Co. Hier kann über andere Linux Distributionen Diskutiert werden.
Antworten

Themen Author
die_schönheit
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 21:54
CPU: amd
GPU: Geforce 750 ti
Kernel: aktuell
DE: KDE
GPU Treiber: propietär Nvidia
Hat sich bedankt: 2 Mal

Meine alte Suse

#1

#1 Beitrag von die_schönheit »

Ich hoffe das das hier ein OpenSuse Fan ließt der daran interessiert ist diese Distri zu verbessern.
Ich selber habe mit Linux mit Suse 7.x angefangen und sympathisiere auch heute noch mit dieser Distribution zumal sie aus Nürnberg kommt und im Namen auf den alten Zuse abhebt.
Und kde2 boha wie schööön!

Aber.

Mein letzter Versuch Suse zu nutzen ist wenige Tage alt.
Hier mein Befund.
Suse bootet nur mit Mühe.
Mein Bios/Efi sagt: drücke F11; mache ich und ich kann dann irgendwie Suse booten.
Ich hatte eine komplette Neuinstallation. So kopiere ich mein altes Verzeichnis .mozilla in mein neues home Verzeichnis.
Firefox sagt mir das diese neue Version mit den alten Daten nicht umgehen kann. Das ist in der tat so. Lesezeichen usw. sind nicht da wie ich es von früheren Distri wechseln gewohnt bin.
Ich suche Rat im Suse Forum. Falsches PW. Na gut ich habs vergessen
Die Suse Zeiten liegen lange zurück.
Ich fordere ein neues an.
Bekomme es.
Beim Versuch es einzugeben:
„Sie haben kein Zugang zu dieser Seite“.
„Ihr PW ist falsch“.

Egal. Selber rumwursteln.
Ich versuche die Bildschirmsperre, die nach einigen Minuten einsetzt, abzuschalten. Ich komm einfach nicht dahin es zu können.
Alle Versuche die OpenSuse an meine Bedürfnisse anzupassen schlagen fehl.
Wirklich alle!
Suse ist für mich nicht wirklich schlecht aber total unbenutzbar!
Inzwischen glaube ich es gibt eine ganz geheim Verschwörer Bande gegen mich und Open Suse.

Ganz ehrlich, so schlecht kann doch eine Linux Distribution nicht sein.
Aber was soll ich machen.
Ich verwende wieder Manjaro.
Mit KDE
Und alles läuft wieder.
Auch die Lesezeichen im firefox sind wieder da!
Ich verstehe manchmal die Welt einfach nicht.
Trotzdem Ihr Nürnberger. Alles Gute für die Zukunft.

Benutzer 1038 gelöscht

Re: Meine alte Suse

#2

#2 Beitrag von Benutzer 1038 gelöscht »

Geh mal dort:

https://www.opensuse-forum.de/

hin. Da gibt es viele kompetente und geduldige Suseisten.

Grüße

Lantanplan
Benutzeravatar

Josef_K
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 18. Mai 2016, 16:08
CPU: AMD Phenom II P920
GPU: AMD RS880M
Kernel: 5.8
DE: XFCE mit Fish
GPU Treiber: free
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Meine alte Suse

#3

#3 Beitrag von Josef_K »

die_schönheit hat geschrieben: Sonntag 28. Juli 2019, 22:06 Ich selber habe mit Linux mit Suse 7.x angefangen
Meine erste Suse war 6.4 mit KDE1, aber der letzte Versuch vor einigen Jahren war eine Enttäuschung. Diese Distrie ist anscheinend nur mehr für Fanboys akzeptabel.

Wie sang schon Bob Dylan: The Times They Are A-Changin'.

mhenatsch
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 23. Mai 2019, 17:12
CPU: 4 x Intel Core i5 CPU @ 2.67GHz
GPU: Nvidia Geforce 750 GTX Ti
Kernel: 4.12.14-lp150.12.61-default
DE: Plasma 5
GPU Treiber: Nvidia Geforce 750 GTX Ti

Re: Meine alte Suse

#4

#4 Beitrag von mhenatsch »

Moin, Du Schoenheit,
auch ich bin ein alter Suse-Anwender (seit 4.5 oder so). In all den Jahren habe ich viele Distributionen ausprobiert, konnte mich aber nie ueberreden, ganz umzusteigen. Bin halt ein Gewohnheitstier.
Vor ein paar Tagen habe ich mir ein neues Notebook gekauft, und selbstverstaendlich sollte da auch wieder die Suse drauf. Also: Windows runter, Suse Leap 15.1 drauf! Die Installation lief reibungslos ab, aber laufen tat das System nur mit etlichen Haken (grafischer Login in KDE ist unregelmaessig und KDE 'stottert' oft). Ich habe schliesslich versuchsweise Manjaro installiert, und siehe da: alles laeuft wie am Schnuerchen!
Manjaro bleibt auf dem Rechner. Ich muss jetzt nur mit der Distribution vertraut werden. Ein paar liebgewonnene Dinge, die ich von der Suse kenne, vermisse ich noch, aber wahrscheinlich kriege ich die auch noch hin.
Vielleicht ist das Notebook einfach noch zu neu fuer die Suse. Auf meinen Desktoprechnern werde ich sicherlich bei der Suse bleiben, aber das Notebook ist jetzt mit Manjaro verheiratet.
Re 'fehlschlagende Anpassungsversuche':
Hast Du mal versucht, unter der Suse einen neuen User anzulegen und als dieser Anpassungsversuche gemacht? Wenn die erfolgreich sind koennte es sein, dass Deine Anpassungen noch in Dein altes home-Verzeichnis geschrieben werden. Sollte nicht sein, aber ich habe schon merkwuerdige Dinge erlebt. Krasses Beispiel: ich habe neben der Suse eine andere Distro (dual-boot) installiert, mit separater Partition fuer home. Danach gab's grosses Durcheinander, weil beide Distributionen das selbe home-Verzeichnis verwendeten und dort ihre Konfigurationen ablegten.
Gruss
Mike

Themen Author
die_schönheit
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 28. Juli 2019, 21:54
CPU: amd
GPU: Geforce 750 ti
Kernel: aktuell
DE: KDE
GPU Treiber: propietär Nvidia
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Meine alte Suse

#5

#5 Beitrag von die_schönheit »

Hallo Mike, ich habe eben erst deinen Beitrag gelesen und danke dir für die Tipps bezüglich der guten alten Suse. Ich dachte ich antworte dir besser spät als nie. So begeistert ich damals von Suse war, jedes Mal, wenn ich einfach aus Dankbarkeit für die damals vorbildliche Unterstützung versuchte wieder Suse zu nutzen wurde meine Aversion größer. Das lag zum einen daran das viele der YAST Tools nicht so funktionierten wie man es erwarten könnte, zum anderen liefen andere Distris wie das seit längerer Zeit benutztes Manjaro einfach flüssiger.
Trotzdem Danke für deinen Tipp. Dir alles Gute und ein rund laufendes Jahr 2020.
Gruß
Dietrich
Antworten