Antorten auf OT aus anderen Threads

Unser Off Topic Bereich. Alles was nicht zu Manjaro Linux gehört findet hier seinen Platz!
Antworten

Themen Author
Thatsme
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 333
Registriert: Dienstag 15. September 2020, 10:14
CPU: verschiedene
GPU: verschiedene
Kernel: LTS 5.4.105-1
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: free-nonfree, kommt darauf an, welcher aktuell funktioniert
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Antorten auf OT aus anderen Threads

#1

Beitrag von Thatsme »

Ich antworte mal hier:
Manfrago hat geschrieben: Freitag 12. Februar 2021, 12:05 Ich würde mir wünschen, das du nicht in fast jeden Faden deine Befindlichkeiten
Ich denke es steht mir frei einem Mitforisten mitzuteilen, dass auch andere seine "Probleme" haben.
Den Vorwurf "in fast jedem Faden" erachte ich als übertrieben.

Ich bereue es, dass ich dich anscheinend 1 Mal leicht "kritisiert" habe, bzw. etwas äußerte, das deiner Meinung widerspricht.
Dann wäre unser "Verhältnis" womöglich entspannter.
Viele Tipps, die die Umwelt schonen https://www.smarticular.net/

Themen Author
Thatsme
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 333
Registriert: Dienstag 15. September 2020, 10:14
CPU: verschiedene
GPU: verschiedene
Kernel: LTS 5.4.105-1
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: free-nonfree, kommt darauf an, welcher aktuell funktioniert
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#2

Beitrag von Thatsme »

Currock hat geschrieben: Sonntag 14. Februar 2021, 17:55
Josef_K hat geschrieben: Samstag 13. Februar 2021, 14:04
Currock hat geschrieben: Samstag 13. Februar 2021, 13:50 Übrigens: Benzin und Diesel wächst nicht in der Zapfsäule.
Genauso, wie Strom nicht an der Ladesäule.
;)
Die Verbrenner-Fraktion tut aber immer so.
Hmm, ich würde sagen die E-Auto Fraktion tut, als käme der Strom aus der Steckdose ;)
Und die Akkuproduktion wird auch oft ausgeblendet.
Generell halte ich es für unklug, nur auf eine Technologie zu setzen. Eine Gesellschaft muss immer flexibel bleiben. Ganz zu schweigen von den wirtschaftlichen Abhängigkeiten.
Langfrisitg wird China aber wohl als Marktführer verdrängt werden.
https://www.oeko.de/fileadmin/pdfs/oeko ... 001-de.pdf

So lange wir nicht genug Ökostrom haben, sondern der Strom aus Kohle- und Kernkraftkraftwerken kommt, wirkt sich das negativ auf die Ökobilanz des E-Autos aus.
Logisch, oder?
Wenn wir mal so weit sind, wird sich das Blatt wenden. Ich werde das nicht mehr erleben.
Viele Tipps, die die Umwelt schonen https://www.smarticular.net/

maroco
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 29. November 2019, 08:07
CPU: Dual Core Intel Core i5-7200U
GPU: Intel HD Graphics 620
Kernel: 5.10
Desktop-Variante: XFCE, Openbox
GPU Treiber: i915
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#3

Beitrag von maroco »

Eure Diskussion verfehlt leider den eigentlichen Kern des Problems. Für eine nachhaltige – also klima-, umwelt- und menschenfreundliche – Verkehrswende spielt die Frage des Antriebs nur eine untergeordnete Rolle.

Vielmehr muss der Vorrang des motorisierten Individualverkehrs ganz grundsätzlich in Frage gestellt werden. Das entspräche allerdings einem radikalen Kulturwandel, da gerade vielen Deutschen ihr Auto als Sinnbild der eigenen Freiheit gilt. Doch insbesondere die städtische Verkehrpolitik könnte viel für Klima, Natur und Lebensqualität erreichen, wenn sie konsequent die Dominanz des Autos zurückdrängte zugunsten von Fußgängern, Radfahrern und öffentlichen Verkehrsmitteln.
MediaTerm, mein MediathekView-Client für die Kommandozeile: https://mediaterm.martikel.bplaced.net/

Currock
Erfahrenes Foren Mitglied
Erfahrenes Foren Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 4. September 2020, 20:22
CPU: 4 × Intel® Core™ i7 CPU L 640 @ 2.13GHz
GPU: Mesa DRI Intel® HD Graphics
Kernel: 5.7.17-2-MANJARO
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: intel_agp,i915
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#4

Beitrag von Currock »

maroco hat geschrieben: Montag 15. Februar 2021, 12:58 Eure Diskussion verfehlt leider den eigentlichen Kern des Problems. Für eine nachhaltige – also klima-, umwelt- und menschenfreundliche – Verkehrswende spielt die Frage des Antriebs nur eine untergeordnete Rolle.
Ja, das steht natürlich noch weiter oben, wird aber auch von einer Gruppe von "Mobilisten" immer wieder angezweifelt.
Ich habe auch mal bei unserer Gemeinde vorsichtig getastet, aber es ist etwas Wissen vorhanden, aber kein Interesse und keine Planung in Richtung Car-Sharing. Und schon gar nicht selbst, den dann käme man in Konkurrenz zum OPNV.....
Mannmannmann... was soll das? So tödlich wird es für den ÖPNV schon nicht sein, und wenn es kein anderer macht... hätte ich nur die Mittel dazu, würde ich es selbst angehen. Konkurrenz in dem Bereich gibt es zumindest hier nicht.

Currock
Erfahrenes Foren Mitglied
Erfahrenes Foren Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 4. September 2020, 20:22
CPU: 4 × Intel® Core™ i7 CPU L 640 @ 2.13GHz
GPU: Mesa DRI Intel® HD Graphics
Kernel: 5.7.17-2-MANJARO
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: intel_agp,i915
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#5

Beitrag von Currock »

Thatsme hat geschrieben: Montag 15. Februar 2021, 09:00 Hmm, ich würde sagen die E-Auto Fraktion tut, als käme der Strom aus der Steckdose ;)
Und die Akkuproduktion wird auch oft ausgeblendet.
Generell halte ich es für unklug, nur auf eine Technologie zu setzen.
Gerade die Akkuproduktion wird immer in den Vordergrund gezerrt, meistens mit mindestens 2 Jahre alten Statistiken und Argumenten. Dagegen habe ich noch keine Statistik über den Verbrenner als Antrieb gesehen, bei dem auch die Öl-förderung, -verarbeitung, -transport, und die hierdurch verursachten Umweltschäden und -katastrophen mit berücksichtigt werden.
Den Fehler, nur auf eine Technologie zu setzen macht man schon lange und immer wieder: Letztes Mal bei den Katalysatoren: Die Industrie wurde auf ein Verfahren festgenagelt obwohl bessere zur Verfügung standen und im Ausland auch genutzt wurden.
So lange wir nicht genug Ökostrom haben, sondern der Strom aus Kohle- und Kernkraftkraftwerken kommt, wirkt sich das negativ auf die Ökobilanz des E-Autos aus.
Logisch, oder?
Wenn wir mal so weit sind, wird sich das Blatt wenden. Ich werde das nicht mehr erleben.
Es ist doch schon so weit. Selbst mit dreckigem Kohlestrom sind E-Antriebe umweltfreundlicher, nur der Break-Even kommt später. Ein Verbrenner hat gerade mal mit warmen Motor bei Geschwindigkeiten um 90-110 seinen besten Wirkungsgrad, der nur dann gerade mal bei mickrigen 35% liegt. Bei Kurzstrecken also nie. Bei Längeren Strecken, also die 500 km die jeder täglich ohne Unterbrechung fährt, ist ein E-Antrieb derzeit von der Praktikabilität unterlegen.

Themen Author
Thatsme
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 333
Registriert: Dienstag 15. September 2020, 10:14
CPU: verschiedene
GPU: verschiedene
Kernel: LTS 5.4.105-1
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: free-nonfree, kommt darauf an, welcher aktuell funktioniert
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#6

Beitrag von Thatsme »

Currock hat geschrieben: Dienstag 16. Februar 2021, 11:01 Gerade die Akkuproduktion wird immer in den Vordergrund gezerrt, meistens mit mindestens 2 Jahre alten Statistiken und Argumenten. Dagegen habe ich noch keine Statistik über den Verbrenner als Antrieb gesehen, bei dem auch die Öl-förderung, -verarbeitung, -transport, und die hierdurch verursachten Umweltschäden und -katastrophen mit berücksichtigt werden.
Hier eine neutrale Gegenüberstellung:
https://www.spektrum.de/news/wie-ist-di ... os/1514423
Nachträgliche Anmerkung des Autors: Viele Leserkommentare drehen sich um die Frage, ob der CO2-Ausstoß bei der Mineralölproduktion berücksichtigt wurde. Die Emissionen der so genannten Vorkette von Mineralölprodukten sind in den Bilanzen der Institute eigentlich enthalten. Nur dort, wo ein Vergleich zwischen dem CO2-Ausstoß für die Batterieproduktion und den Litern Diesel oder Benzin angestellt wird, ist dieser Aspekt ausgelassen. Zahlen zur Vorkette findet man zum Beispiel hier
in der Tabelle 2 in den untersten beiden Zeilen und den vier Spalten ganz rechts.
Ich will die E-Mobilität ja nicht verteufeln, oder generell schlecht reden. Ich halte es nur für falsch, sie derart in den Fokus zu rücken und mal wieder die arme, immer jammernde Automotive derart zu fördern.
Die verpassen doch seit 40 J. immer wieder den Anschluss und schreien dann nach Geld. Das Spiel funktionierte schon immer.
Die betrügen Staat und Bürger (Abgsskandal) müssen keine Entschädigungen zahlen, sondern bekommen nun wieder Milliarden in den Rachen geschoben, während sie dicke Gewinne einfahren. Da muckt das Volk nicht auf, geht ja um ihr "Heiligs Blechle".

DE ist leider in vielerlei Hinsicht eine Bananenrepublik. Allein wenn ich an Breitband und Mobilnetz, oder Bildung denke, wird mir übel. Oder 11 J. um endlich https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber ... eutschland zu ratifizieren.
Die Schlimmste ist die Julia Klöckner, die gehört weg! Die hat schon den Ruf der Lobbyschlampe. Mir fallen da nach Scheuer noch einige ein.
Currock hat geschrieben:Es ist doch schon so weit. Selbst mit dreckigem Kohlestrom sind E-Antriebe umweltfreundlicher, nur der Break-Even kommt später.


Hast du dazu Daten, Zahlen Fakten?

Man bedenke auch den Rebound-Effekt und sorry -das "Schwanzverlängerungssysndrom" der Deutschen, wenn es um das Auto geht - Es muss ein SUV sein, ein Cityflitzer bestenfalls für Frau und Tochter als Zweit- und Drittwagen. Zu viele definieren sich über das Auto.

http://www.upi-institut.de/UPI79_Elektroautos.pdf
E-Mobilität ist heute sinnvoll bei
- schienengebundenem öffentlichem Verkehr (keine Speicherung des Stroms notwendig, geringe Rollreibung Stahl-Stahl, geringer Flächenbedarf)

- Pedelecs und E-Lastenrädern (geringe Masse, Unterstützung der Muskelkraft, Ausdehnung des Einsatzbereichs des flächen- und ressourcensparenden Fahrrads, keine Kompensation von Grenzwertüberschreitungen großer PKW) Bei Elektroautos dagegen bestehen neben den technischen Problemen in Deutschland aus ökologischer Sicht heute noch
folgende Nachteile:
1. Bis etwa 2030 wird der zunehmende Einsatz von regenerativen Energiequellen im Wesentlichen nur den Rückgang der Kernenergie kompensieren. Die CO2-Bilanz von
Elektroautos wird in diesem Zeitraum deshalb nicht besser sein als die normaler PKW.
Die Höhe der CO2-Emissionen hängt in dieser Zeit vor allem von der Masse des Fahrzeugs ab, weniger von der Antriebsart.
2. Beim Einsatz von E-PKW treten die in Kapitel 6 beschriebenen Rebound-Effekte auf, die zu einer Verschärfung ökologischer Probleme (Flächenverbrauch, Überlastung des Straßennetzes, Platzbedarf in Städten, Verlagerungseffekte auf das Verkehrs-mittel mit dem höchsten Ressourcenverbrauch, Erhöhung des Unfallrisikos, Erhöhung der CO2--Emissionen) führen.

3. Durch die Definition von Elektroautos als „Null“-Emissionsfahrzeuge und die Kompensationsmöglichkeit von Grenzwertüberschreitungen innerhalb der EU-CO 2-
Grenzwertgesetzgebung (siehe Kapitel 4) führen Elektroautos nicht zu einer Verringerung, sondern zu einer Erhöhung der CO2--Emissionen.
Langfristig könnten Elektroautos allerdings eine wichtige und auch ökologisch sinnvolle Rolle im Verkehrsgeschehen spielen, wenn diese Probleme gelöst werden. Dazu müssen folgende
Voraussetzungen geschaffen werden:
8.1 Berechnung der CO 2-Flottenemission mit realer statt mit „Null“- Emission
Für die Berechnung der CO2-Flottenemission muss bei Elektroautos wie bei allen anderen Fahrzeugen die reale CO2-Emission, nicht eine angebliche „Nullemission“ eingehen. Dazu
müssen die entsprechenden EU-Verordnungen und Richtlinien geändert werden. Der notwendige Übergang von dem NEFZ-Testzyklus zu einem realistischeren Testzyklus bietet
dazu eine Möglichkeit. 8.2
Deutliche Abnahme fossiler Brennstoffe in der Stromerzeugung
Maßstab für die CO2-Emission der Stromerzeugung ist nicht, wie oft angenommen, der Anteil regenerativ, sondern der Anteil fossil erzeugten Stroms. Solange der Zuwachs CO2-armen,
regenerativ erzeugten Stroms im Wesentlichen nur den Rückgang der Kernenergie kompensiert, sinken die spezifischen CO2 -Emissionen aus der Stromerzeugung kaum.
Der Anteil regenerativer CO2-armer Energiequellen an der Stromerzeugung muss deshalb erst so hoch werden, dass neben der Kernenergie auch ein erheblicher Teil der fossilen CO2-
reichen Primärenergie ersetzt wird. Erst dann verbessert sich die Ökobilanz des Elektroantriebs. Dies ist in einigen wenigen Ländern (Norwegen, Schweiz) bereits heute der
Fall,40 in Deutschland wird dies erst nach 2030 oder später der Fall sein.
Currock hat geschrieben: Ein Verbrenner hat gerade mal mit warmen Motor bei Geschwindigkeiten um 90-110 seinen besten Wirkungsgrad,
Geschwindigkeitsbegrenzung auf autobahnen wäre mal ein Anfang. Aber doch nicht mit den Deutschen, als - m. W. - letztem EU-Land ohne Tempolimit. (mal wieder)
maroco hat geschrieben: Montag 15. Februar 2021, 12:58 Vielmehr muss der Vorrang des motorisierten Individualverkehrs ganz grundsätzlich in Frage gestellt werden. Das entspräche allerdings einem radikalen Kulturwandel, da gerade vielen Deutschen ihr Auto als Sinnbild der eigenen Freiheit gilt. Doch insbesondere die städtische Verkehrpolitik könnte viel für Klima, Natur und Lebensqualität erreichen, wenn sie konsequent die Dominanz des Autos zurückdrängte zugunsten von Fußgängern, Radfahrern und öffentlichen Verkehrsmitteln.
Da ist nichts hinzuzufügen "Daumen hoch"
Viele Tipps, die die Umwelt schonen https://www.smarticular.net/

Currock
Erfahrenes Foren Mitglied
Erfahrenes Foren Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Freitag 4. September 2020, 20:22
CPU: 4 × Intel® Core™ i7 CPU L 640 @ 2.13GHz
GPU: Mesa DRI Intel® HD Graphics
Kernel: 5.7.17-2-MANJARO
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: intel_agp,i915
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Antorten auf OT aus anderen Threads

#7

Beitrag von Currock »

Thatsme hat geschrieben: Dienstag 16. Februar 2021, 11:57
Hier eine neutrale Gegenüberstellung:
https://www.spektrum.de/news/wie-ist-di ... os/1514423
Genau solches Zeug meine ich. Hast Du mal geschaut, von wann die Berichte sind? 2017 mit Statistiken aus 2016 und 2010. Das ist völlig veraltetes Zeug, das man nur noch unseriös verwenden kann.
Currock hat geschrieben:Es ist doch schon so weit. Selbst mit dreckigem Kohlestrom sind E-Antriebe umweltfreundlicher, nur der Break-Even kommt später.

Hast du dazu Daten, Zahlen Fakten?
Hier gibt es ein Video, in dem Haarklein und im Einzelnen auf ein anderes Video von Gabriele Krone-Schmalz eingegangen wird, die ebenfalls falsche Behauptungen und veraltete Daten als Argument heranzieht. Völlig daneben.
https://www.youtube.com/watch?v=DuE-QU7oEGY
Man bedenke auch den Rebound-Effekt und sorry -das "Schwanzverlängerungssysndrom" der Deutschen, wenn es um das Auto geht - Es muss ein SUV sein, ein Cityflitzer bestenfalls für Frau und Tochter als Zweit- und Drittwagen. Zu viele definieren sich über das Auto.
Denen ist sowieso nicht zu helfen und Argumentieren sinnlos.
Currock hat geschrieben: Ein Verbrenner hat gerade mal mit warmen Motor bei Geschwindigkeiten um 90-110 seinen besten Wirkungsgrad,
Geschwindigkeitsbegrenzung auf autobahnen wäre mal ein Anfang. Aber doch nicht mit den Deutschen, als - m. W. - letztem EU-Land ohne Tempolimit. (mal wieder)
Der Wirkungsgrad hat damit ja noch gar nichts zu tun. Ein Verbrenner fährt außerhalb von 90-110 Km/h nie im besten Wirkunsgrad. Bei Temperaturen unter der Schutzabschaltung sowieso nicht. Wenn man die Verbrenner-Fahrzeuge mal so genau unter die Lupe nimmt, wie es derzeit mit den Elektro-Fahrzeugen getrieben wird, sehen die noch wesentlich schlechter aus.
maroco hat geschrieben: Montag 15. Februar 2021, 12:58 Vielmehr muss der Vorrang des motorisierten Individualverkehrs ganz grundsätzlich in Frage gestellt werden. Das entspräche allerdings einem radikalen Kulturwandel, da gerade vielen Deutschen ihr Auto als Sinnbild der eigenen Freiheit gilt. Doch insbesondere die städtische Verkehrpolitik könnte viel für Klima, Natur und Lebensqualität erreichen, wenn sie konsequent die Dominanz des Autos zurückdrängte zugunsten von Fußgängern, Radfahrern und öffentlichen Verkehrsmitteln.
Dem kann ich ohne Anmerkungen zustimmen
Antworten