Wie HDD am besten sicher löschen?

Hilfe bei der Installation von Manjaro Linux!
Antworten

Themen Author
Chris
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 30. September 2021, 15:54
CPU: Intel core i5-6600k
GPU: Intel HD Graphics 530
Kernel: 5.10.68-1
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: Open Source
Hat sich bedankt: 9 Mal

Wie HDD am besten sicher löschen?

#1

Beitrag von Chris »

Hi,

demnächst steht bei mir der Verkauf einer externen (16 TB) Festplatte an. Und diese möchte ich gerne sicher löschen.
Wobei mir ein einmaliges Überschreiben mit Nullen schon reichen würde.
Tja, das ist mal wieder ein Fall von "in Windows habe ich XY genutzt, aber in Linux habe ich keine Ahnung ..."! ::)

Ich nutze Manjaro KDE, da gibt es ja den KDE Partitionsmanager. Der hat sogar extra eine Funktion "schreddern".
Aber als ich das gerade mal mit einer alten (600 GB) Festplatte ausprobieren wollte, kam immer eine Fehlermeldung:
Partition „/dev/sdb1“ (596,17 GiB, ext4) schreddern
Operation: Dateisystem auf „/dev/sdb1“ schreddern
Gerät wird geschlossen. Dies kann einige Sekunden dauern.

Copying 61,047 blocks (640,130,482,176 bytes) from 640,119,996,416 to 640,121,044,992, direction: right.

Copying 0 blocks (0 bytes) finished.
Dateisystem auf „/dev/sdb1“ schreddern: Fehler
Partition „/dev/sdb1“ (596,17 GiB, ext4) schreddern: Fehler
Jetzt weiß ich natürlich nicht, ob das dann bei der großen Platte auch so wäre, aber ich muss davon ausgehen.

Gibt es vielleicht noch ein anderes Tool, idealerweise mit grafischer Oberfläche, wo man schön die gewünschte Festplatte anklicken kann, evtl. die Anzahl der Durchgänge auswählen und dann auf "schreddern". Evtl. wird einem sogar die voraussichtlich verbleibende Zeit angezeigt?

Ansonsten habe ich noch von dd (via Terminal) gelesen.

Z.B.

Code: Alles auswählen

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1MB
Z.B. gesehen hier:
https://www.linux-community.de/blog/fes ... -loeschen/
Einige Forenbeiträge verweisen auch immer wieder dort hin.
Ist aber auch schon knapp 10 Jahre alt der Artikel.

Jetzt weiß ich aber halt so gar nicht, was diese Befehlsteile wirklich bedeuten. Okay, sda müsste ich dann wohl ersetzen durch in meinem Fall sdb (oder sdb1?)
Bewirkt der Befehl auch wirklich ein einmaliges Überschreiben? Denn ich möchte nicht unnötig Zeit verschwenden und die Festplatte belasten. Ich stelle mich ohnehin schon darauf ein, dass das ungefähr 21-24 Stunden dauern wird.

Dann habe ich noch was von "shred" gelesen, das soll wohl auch ein Kommandozeilen-Tool sein, welches bei den meisten Distributionen schon vorinstalliert ist. Das habe ich aber noch nicht vertieft, ich merke nämlich gerade, dass ich mich zu verzetteln drohe, bei dieser vermeintlich kleinen Aufgabe, eine Festplatte sauber zu löschen!

Wie gesagt, ein kleines Tool, mit GUI, welches ich mir schnell installieren könnte, und dann vielleicht etwas mehr Komfort bietet, wäre mir eigentlich am liebsten, also wenn jemand einen Tipp hat, gerne her damit! :)
Benutzeravatar

BlindService
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 19. Juni 2021, 12:53
CPU: Intel i7-3770K
GPU: NVIDIA GTX 1060
Kernel: 5.10
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: video-nvidia
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#2

Beitrag von BlindService »

Ich kann dir da Darik's Boot and Nuke (DBAN) empfehlen.
Darik's Boot and Nuke (DBAN) ist ein Linux-Live-System, das Daten auf Festplatten und anderen Datenträgern sicher löscht.
Link: DBAN
Avatar by islieb.de

Themen Author
Chris
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 30. September 2021, 15:54
CPU: Intel core i5-6600k
GPU: Intel HD Graphics 530
Kernel: 5.10.68-1
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: Open Source
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#3

Beitrag von Chris »

Davon habe ich auch schon mal gelesen.
Das Problem: Ich würde dann meinen PC über die ganze Zeit des Löschvorgangs nicht nutzen können (nicht in gewohntem Umfang), da das Live-System aktiv ist.
Und da ich wie gesagt bei einer 16 TB Platte von ca. 24 Stunden Löschdauer ausgehe (und das auch nur, wenn das Programm die Festplatte wirklich mit Fullspeed beschreibt), wäre das schon blöd, eigentlich nicht praktikabel.

Und einen Zweit-PC habe ich derzeit nicht.
Benutzeravatar

LaGGGer
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.10
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: Nvidia 460
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#4

Beitrag von LaGGGer »

Chris hat geschrieben: Donnerstag 25. November 2021, 19:13 Das Problem: Ich würde dann meinen PC über die ganze Zeit des Löschvorgangs nicht nutzen können
Tja, man kann nicht alles haben. Das beste Tool hierfür ist nun mal Darik's Boot and Nuke.
Und da dauert der Löschvorgang ewig.

Hier gibts noch ne Anleitung zum Löschen aus dem Arch-Wiki: Securely wipe disk

Und es dann gibt noch das Terminal Programm wipe, aus den Offiziellen Manjaro Repositorys.
°°
MfG LaGGGer

Themen Author
Chris
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 30. September 2021, 15:54
CPU: Intel core i5-6600k
GPU: Intel HD Graphics 530
Kernel: 5.10.68-1
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: Open Source
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#5

Beitrag von Chris »

LaGGGer hat geschrieben: Freitag 26. November 2021, 13:21... Tja, man kann nicht alles haben. ...
Doch! :)

Ich denke, ich werde es mit VeraCrypt versuchen.
Wenn man dort ein Laufwerk verschlüsselt (muss man halt ein paar Klicks zusätzlich machen), wird im Verlauf der Erstellung auch eine Formatierung abgefragt. Wenn man dort das Häkchen bei "Quickformat" rauslässt, wird die Festplatte vollständig mit Zufallswerten überschrieben.
Okay, am Ende habe ich eine verschlüsselte Festplatte, die ich so nicht brauche, aber das ist ja kein Problem, das kann man ja z.B. mit dem KDE Partitionsmanager oder Gparted mit wenigen Klicks wieder ändern. Neue Partitionstabelle, NTFS formatieren (für den Verkauf) - fertig.

Das scheint mir noch das einfachste in Anbetracht der Alternativen.

Ansonsten könnte ich auch in Windows booten (via UEFI Boot Manager) und es dort bequem mit dem CCleaner machen. (Aber von Windows will ich ja weg!)
Diese paar intuitiven Klicks, die man dort machen muss, würde ich auch diesem dban (scheint ja auch "nur" ein Kommandozeilen-Tool zu sein) vorziehen. In so Kommandozeilen-Tools muss man sich halt immer reinfuchsen und/oder die Befehle kennen (und englisch).
Aber wie gesagt, die ganze Zeit (wie lange wird es wohl dauern, 16 TB zu shreddern?) keinen PC-Zugang zu haben, ist im Moment für mich eigentlich keine Option.
Benutzeravatar

LaGGGer
Forum Gott
Forum Gott
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 18:53
CPU: AMD Ryzen 7 1700X
GPU: NVIDIA GP106 [GeForce GTX 1060 6GB]
Kernel: 5.10
Desktop-Variante: XFCE
GPU Treiber: Nvidia 460
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#6

Beitrag von LaGGGer »

Chris hat geschrieben: Freitag 26. November 2021, 13:58 Doch!

Ich denke, ich werde es mit VeraCrypt versuchen.
Na wenn du alles besser weist warum fragst du dann und willst unseren Rat?
Ich bin dann mal raus.
°°
MfG LaGGGer

Themen Author
Chris
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 30. September 2021, 15:54
CPU: Intel core i5-6600k
GPU: Intel HD Graphics 530
Kernel: 5.10.68-1
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: Open Source
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#7

Beitrag von Chris »

1. Da war ein Smilie hinter dem "Doch". Das sollte "lustig" klingen!
2. War mir die Lösung mit VeraCrypt zum Zeitpunkt meiner Fragestellung noch nicht bewusst. Das ist mir dann erst so allmählich wieder eingefallen ... das stand auch mal in irgendeinem Artikel, so nach dem Motto "was spricht für eine Festplattenverschlüsselung". Antwort, u.a., dass man sich das aufwändige Löschen bei einem eventuell späteren Verkauf dann sparen kann. Zufällig kenne ich mich mit VeraCrypt auch schon ein wenig aus, so dass das dann die einfachste Wahl für mich ist. Das Programm zeigt einem übrigens sogar die voraussichtliche Restzeit an.
3. Ich hatte halt gehofft (und das war auch Bestandteil meiner Fragestellung in Beitrag eins), dass es vielleicht ein einfaches Tool (mit GUI) gäbe, das ich nicht kenne. Schließlich gibt es ja des Öfteren würdige oder sogar bessere Alternativen unter Linux zu bekannten Programmen unter Windows.
4. Besser wissen, und dann auch noch alles, tue ich es sowieso nicht. Bzw. mir ist schon klar, dass ein Kommandozeilen-Tool oftmals die bessere Wahl ist, u.a. weil eben aufgrund klarer Befehle auch klarer ist, was es macht.

Der Punkt ist aber auch: Ich bin Linux-Neuling und ich muss im Moment sehr sehr viel neue Information verarbeiten. Und ich bin auch bereit, bzw. ich versuche es, den einen oder anderen Terminal-Befehl zu lernen (oder mir aufzuschreiben!) für Dinge, die ich häufiger brauche.
Aber dieser Festplattenverkauf kommt mir jetzt halt spontan (in meinem Wechsel zu Linux) dazwischen. D.h. ich will jetzt einmal eine Festplatte sicher löschen und dann vielleicht erst wieder in ein paar Jahren, wenn überhaupt.
Dafür - und das soll jetzt nicht undankbar klingen, ich hoffe nur, dass man dem etwas Verständnis entgegenbringen kann - will ich mich nicht unbedingt durch ein ArchLinux-Wiki Eintrag mit mehreren Tausend Wörtern in englisch wühlen oder mich in ein Kommandozeilen-Tool wie Wipe einarbeiten (ich habe es mir mal angeschaut, aber nichts verstanden, dafür müsste ich also auch erst wieder irgendwelche Wikis suchen und durcharbeiten ...).

Ich will überhaupt nicht in Frage stellen, dass dban möglichweise das beste Tool ist, um eine Festplatte zu löschen. Aber für mich unter den gegebenen Umständen z.Zt. eben nicht.
Wenn ich mal, was meinen Umstieg zu Linux betrifft, aus dem Gröbsten raus bin, und sich herausstellen sollte, dass ich vielleicht doch noch mal die eine oder andere Festplatte zu löschen habe, und vielleicht einen Zweit-PC und/oder Laptop habe, wo ich das nebenbei laufen lassen könnte, dann setze ich mich mit dem Tool vielleicht noch mal auseinander.
Im Moment habe ich aber noch einige essenziellere Dinge zu klären, so dass ich, wie gesagt gehofft hatte, für diese "Kleinigkeit" ein möglichst intuitiv bedienbares Tool finden zu können, womit ich das sichere Löschen möglichst unkompliziert nebenbei erledigen kann.

Das soll jetzt nicht ironisch klingen, ich bedanke mich trotzdem für eure Beiträge, immerhin haben sie klarer werden lassen, dass es offenbar so ein von mir gesuchtes Tool nicht gibt. Und es hat mich auf die Idee kommen lassen, dass ich ein anderes Tool (VeraCrypt) ein wenig zweckentfremden könnte, um an mein Ziel zu kommen.

Günther
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch 23. Juni 2021, 00:19
CPU: AMD Ryzen 7 5700G
GPU: AMD Radeon Graphics (iGPU)
Kernel: Manjaro, stable
Desktop-Variante: KDE Plasma
GPU Treiber: amdfree
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#8

Beitrag von Günther »

Punkt 2 beantworstest du dir selbst. Immer selber verschlüsseln!

Ansonsten hat sich für mich Gnome Disk für zuverlässig und einfach für deine Aufgabe geeignet, daher Daten überschreiben mit einem Klick ;)

Themen Author
Chris
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 30. September 2021, 15:54
CPU: Intel core i5-6600k
GPU: Intel HD Graphics 530
Kernel: 5.10.68-1
Desktop-Variante: KDE
GPU Treiber: Open Source
Hat sich bedankt: 9 Mal

Re: Wie HDD am besten sicher löschen?

#9

Beitrag von Chris »

Ich finde da ein gnome-disk-utility ...

Das habe ich mal mit einer alten kleinen (640 GB) HDD ausprobiert. Aufgefallen ist mir dabei, dass zu Beginn eine Datenrate von um die 60 MB/s angezeigt wird und dementsprechend wird die Zeit auf knapp 3 Stunden geschätzt.
VeraCrypt zeigt mir aber eine Datenrate von ca. 116 MB/s an (Das ist auch die Anfangsdatenrate bei Speedtests; die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei um die 100 MB/s), und errechnet dementsprechend eine Restzeit von ca. 1,5 Stunden.

Das macht dann bei einer großen HDD natürlich schon einen Unterschied, ob sie einen Tag rödelt oder zwei.

Aber darüber hinaus gefällt mir das Tool ganz gut, da es einige nützliche Funktionen, einfach und übersichtlich zugänglich, enthält.
Antworten